Austrian Mountain News

Dunst entfernen, diesige Bergfotos verbessern

Dunst entfernenIhr kennt sicherlich folgende Situation. Ihr steht im Sommer bei strahlendem Wetter am Ziel eurer Bergtour, es ist kaum eine Wolke am Himmel, es ist heiß und diesig. Der Dunst verhindert, dass ihr ein tolles Bergfoto schießen könnt. Im folgenden Beitrag möchte ich euch gerne ein paar Tipps geben, wie ihr diesige Bergfotos verbessern könnt. 

Ein paar Tipps bei der Aufnahme, um diesige Bergfotos zu vermeiden

Diesige Bedingungen entstehen häufig im Sommer, wenn sich die Luft extrem aufheizt. Wenn ihr in die Ferne fotografieren wollt, macht das am besten am Morgen, dann habt ihr auch noch eine schönere Lichtstimmung. Im Herbst und Winter werdet ihr in der Regel weniger Probleme mit Dunst am Himmel haben, denn kalte Luft ist ja bekanntlich klar. Ganz wichtig ist, dass ihr immer im RAW-Format fotografiert, denn so lassen sich Korrekturen in Lightroom in der Nachbearbeitung gut anwenden. Im JPEG-Format entsteht bei der Nachbearbeitung schnell unschönes Bildrauschen, das wollen wir nicht! Wenn es die Lichtbedingungen zulassen, fotografiert mit ISO 100, so habt ihr eine rauscharme Aufnahme, mit der ihr gut arbeiten könnt. Ist ISO 100 nicht möglich, bleibt mit dem Iso-Wert so niedrig wie möglich. Ein Stativ hilft euch natürlich auch, aber das hat man in den Bergen ja nicht immer mit! 

Ein Polfilter hilft nicht bei diesigen und dunstigen Bedingungen

Habt ihr eine DSLR- oder Systemkamera, dann könnt ihr einen zirkulären Polfilter vor eure Linse schrauben. Durch die Drehung des Filters wird das Licht polarisiert, es kommen also nur noch Lichtstrahlen in einer einzigen Ebene durch euer Objektiv. Dadurch werden Kontraste verstärkt. Der Himmel wird beispielsweise blauer, das Gras wird grüner! Den stärksten Effekt des Polfilters habt ihr, wenn ihr 90 Grad zur Sonne steht. Leider kann der Polfilter keine diesigen Bergfotos verbessern. Hier findet ihr zwei Fotos vom Haidersee mit dem Ortler im Hintergrund. Ich stehe bei der Aufnahme im nahezu rechten Winkel zur Sonneneinstrahlung. Die selbe Aufnahme wurde mit und ohne Polfilter gemacht. Die Kontraste wurden zwar verstärkt, aber auf die diesige Berglandschaft im Hintergrund hat der Polfilter leider keinen positiven Effekt. Der Ortler im Hintergrund verschwindet in beiden Fotos im Dunst.

 
So verbessere ich diesige Bergfotos in Lightroom

Als Ausgangsfoto nehme ich ein wirklich trübes Fotos von der Dachstein Nordwestseite mit dem wunderschönen Gosausee im Vordergrund. Das Foto wurde mit einer Sony RX100 MK I (ISO100, 1/400s, f/7.1) aufgenommen. Nun wird das RAW-Foto in zwei grundlegenden Schritten vom Dunst befreit.

 

Diesige Bergfotos verbessern: Unbearbeitetes Fotos im RAW-Format vom Dachstein

Unbearbeitetes Fotos vom Dachstein


Schritt 1: Die Basis-Regler in Lightroom  

Ich beginne mit meiner Standard Bildbearbeitung in Lightroom. Diese umfasst folgende Regler im Entwickeln-Modul: „Lichter„, „Tiefen„, „Weiß„, „Schwarz„, „Klarheit“ und „Dynamik“  

  • Lichter bewege ich so weit nach links, bis der Himmel abgedunkelt ist. 
  • Tiefen bewege ich nur ein wenig nach rechts, um den Vordergrund etwas aufzuhellen.
  • Weiß wird bei gedrückter Alt-Taste so weit nach rechts bewegt, bis die ersten Pixel im Bild auftauchen, dort ist dann Schluß.
  • Schwarz wird bei gedrückter Alt-Taste so weit nach links bewegt, bis die ersten Pixel im Bild auftauchen, dort ist dann Schluß.
  • Der Regler Klarheit wir nun so weit nach rechts bewegt, bis ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid. Ich vergrößere nun das Bild, indem ich mit der linken Maustaste auf das Bild klicke. In der 100% Ansicht kontrolliere ich das Bildrauschen. Im Bereich des Himmels soll es nicht zu stark sein. Ein leichtes Bildrauschen tritt immer auf und ist in Ordnung.
  • Dynamik setzte ich ca. auf +12, um die Farben im Foto ein wenig zu sättigen.

So habe ich die Regler in Schritt 1 in Lightroom gesetzt

So habe ich die Regler in Schritt 1 in Lightroom gesetzt

Hier ist das Ergebnis im Vergleich mit dem Ursprungsfoto. Ich denke man sieht schon recht deutlich den Unterschied! Das Foto hat definitiv an Klarheit und Kontrast gewonnen.

 
Schritt 2: Dunst entfernen, Schärfen und Rauschen reduzieren

Im Entwickeln Modul gibt es seit Version CC 2015.1 von Lightroom den sehr mächtigen Regler „Dunst entfernen„. Diesen setze ich im RAW-Foto vom Dachstein auf +26. Ihr werdet sehen, dass dieser Effekt sehr stark ist und das Bild nun weiter verbessert. Wichtig: Wenn ihr den Regler anwendet, kann es sein, dass die Farbsättigung zu stark wird. in meinem Beispiel war das nicht der Fall. Achtet auf diesen Effekt und nehmt gegebenenfalls die Sättigung etwas zurück. Schiebt dazu die Regler „Sättigung“ oder „Dynamik“ etwas nach links und kontrolliert die Sättigung danach im Bild.

Dunst entfernen in Lightroom

Dunst entfernen in Lightroom

Das Foto werde ich nun gleich noch richtig schärfen und das Bildrauschen etwas reduzieren. Das mache ich im Reiter „Details“ mit dem Regler „Betrag„, den ich auf 70 setze. Das Bildrauschen reduziere ich mit dem Regler „Luminanz“, den ich auf 15 setze. Diesen Regler sollte man nicht zu weit nach rechts drehen, sonst gehen Details sehr stark verloren. Wichtig: Schärfen und Bildrauschen immer in der 100% Ansicht einstellen (Linksklick auf das Foto).

Schärfen und Rauschen

Schärfen und Rauschen

Hier ist wieder das Endergebnis im Vergleich zu dem Ursprungsfoto und dem ersten Bearbeitungsschritt. Das Foto hat durch den zweiten Bearbeitungsschritt wieder an Klarheit und Kontrast gewonnen. 

 
Weitere Beispiele

Hier sind noch zwei weitere Beispiele von diesigen Bergfotos, die ich genau so wie oben beschrieben bearbeitet habe.

Fazit: Dunst entfernen und diesige Bergfotos verbessern

Dunst entfernen, um diesige Bergfoto zu verbessern, ist nicht schwierig. Ihr müsst nur ein paar Dinge bei der Aufnahme beachten und an acht Reglern in Lightroom „drehen“. Das wichtigste ist, dass ihr im RAW-Format fotografiert. Achtet darauf, dass ihr Lightroom ab der Version CC 2015.1 verwendet, ab dieser Version ist der „Dunst entfernen“ Regler vorhanden!

Bitte Teilen!Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *